Sie befinden sich hier

10.04.2017 16:15

10.04.17 Beziehungen zu chinesischer Partnerstadt Dongguan vertieft - Vom Automobilkongress bis zum Summercamp

Eine Delegation von hochrangigen Vertretern der Partnerstadt Dongguan besuchte Wuppertal, um neue Projekte zu besprechen und bestehende Verbindungen zu vertiefen.

Unter Leitung des Bürgermeisters Yang Xiaotang besuchte eine sechsköpfige Delegation die deutsche Partnerstadt Wuppertal. Schwerpunkt des diesjährigen Erfahrungsaustauschs war die Bildungspolitik und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der neuen Technologien. Konkret wurde besprochen, dass Dongguan Unternehmen aus dem Bereich autonomes Fahren, Elektromobilität und moderne Produktionsverfahren zum chinesisch-deutschen Automobilkongress entsenden wird, der am 25.09.2017 erstmals in Wuppertal stattfindet.
Der Kongress soll die Zusammenarbeit in diesen dynamisch wachsenden Technologiefeldern anstoßen und somit den Industriestandort Bergisches Städtedreieck und damit Nordrhein-Westfalen stärken.
Aber nicht nur die Technologie stand im Mittelpunkt des Interesses, sondern auch die Zusammenarbeit im Bildungsbereich.


Dongguan verfügt über eine Technische Universität mit derzeit 20.000 Studierenden, die einen intensiven Erfahrungsaustausch mit internationalen Dozenten anstreben. „Denkbar ist auch eine Zusammenarbeit mit der Technischen Akademie Wuppertal, um einen Technologiedialog zu initiieren und Knowhow-Transfer zu betreiben“, so Wirtschaftsförderer Dr. Rolf Volmerig.

Zusammenarbeit im Bereich Bildung für die Mitarbeiter von morgen
Seit mehreren Jahren funktioniert bereits ein intensiver Austausch auf der Ebene der Schulen.
Wuppertals Partnerstadt Dongguan richtet seit 2004 alljährlich ein internationales Summercamp aus, seit 2014 nehmen regelmäßig Wuppertaler Schülerinnen und Schüler daran teil. So werden auch in diesem Jahr erneut zehn Jugendliche nach Dongguan reisen.
Besonderen Respekt und Freude rief die Initiative führender Wuppertaler Technologieunternehmen hervor, die sich bereit erklärt haben, diesen Austausch finanziell zu unterstützen. Unter Federführung von Gebr. Becker haben sich Unternehmen wie Vorwerk Autotec, Troost, das Technologiezentrum Wuppertal und weitere zusammengetan, um diesen auch für die Unternehmen selbst bedeutsamen Austausch weiter zu ermöglichen.
Hintergrund ist, dass diese Schülerinnen und Schüler später als international orientierte Mitarbeiter für diese Firmen gewonnen werden, die sich mit dem Markt Chinas bereits auseinandergesetzt haben.
Generell wurde die Fortsetzung des Erfahrungsaustauschs vereinbart, so wird eine Wuppertaler Wirtschaftsdelegation vom  23. bis 29. Oktober 2017 erneut China besuchen und die weitere Bearbeitung der bereits angestoßenen Projekte vorantreiben.