Sie befinden sich hier

03.12.2018 12:56

Dongguan: Zu Gast bei Freunden

Die jährlich stattfindende Wuppertaler Delegationsreise führte die Teilnehmer rund um Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig und Bürgermeisterin Ursula Schulz auch diesmal wieder in die südostchinesische Stadt Dongguan. Wuppertal und die Großstadt im Perlflussdelta pflegen seit Jahren eine offizielle Städtefreundschaft.

Autor: C³

Wuppertaler Delegation zu Gast im Rathaus Dongguan

Stadtdirektor Slawig und Bürgermeisterin Schulz informieren sich über Dongguan Pläne im Rahmen der Greater Bay Area Initiative

Stadtdirektor Slawig zu Gast bei der Dongguan Polytechnic

Regelmäßiger Austausch

Mit keiner anderen Stadt pflegt Wuppertal so rege Austauschbeziehungen wie mit Dongguan. Im April und September 2018 durfte man in Wuppertal Delegationen aus Dongguan willkommen heißen. Am 10. Dezember trifft die nächste Delegation aus Dongguan. Vertreter der Berufsschule Dongguan Polytechnic treffen sich mit Technischen Akademie Wuppertal (TAW) um Kooperationspotentiale zu erschließen.

Im September 2018 war Regierungschef Liang Weidong persönlich nach Wuppertal gekommen. Beim offiziellen Rathausempfang durch Stadtdirektor Johannes Slawig und Bürgermeisterin Ursula Schulz wurden drei Kooperationsabkommen unterzeichnet. Die Wirtschaftsförderung Wuppertal und das Dongguan Bureau of Commerce sind entschlossen den Handel und gegenseitige Investitionen zu fördern. Die Dongguan Water Management Group hat mit den WSW und dem Wupperverband ein Abkommen nachhaltigen Wasserwirtschaft unterzeichnet. In China möchte man von den Wuppertaler Erfahrungen im Flussgebietsmanagement lernen.
Auch die Dongguan Polytechnic und die TAW einigten sich auf die Zusammenarbeit.

Neben den Delegationsbesuchen gibt es zudem ein Austauschprogramm kommunaler Mitarbeiter.

Besuch in Dongguan


Nach der Teilnahme am 2. Deutsch-Chinesischen Automobilkongress am 26.11.18 in Nanjing reiste die vierköpfige Delegation über eine Station in Taizhou/Wenling weiter nach Dongguan im Perlflussdelta.
Der knapp zweitägige Aufenthalt in Dongguan bot ein eng getaktetes und hochspannendes Programm. Zunächst stand ein Fabrikbesuch des Smartphone-Hersteller Oppo auf dem Programm. Oppo ist eine Tochtergesellschaft  des chinesischen BBK Electronics-Konzerns, der mit den Marken Vivo und Oppo zu den fünf größten Smartphone-Herstellern der Welt gehört.  Der Besuch vermittelte eindrücklich was intelligente Produktion in China im 21. Jahrhundert bedeutet.

Binhaiwan Greater Bay Area

Ebenso beeindruckend wie vollständige automatisierte Produktion der Handyplatinen war die Vorstellung der Pläne der Hong Kong-Macau-Guangdong Greater Bay Area. Die beiden Sonderverwaltungszonen Hong Kong (HK) und Macau sollen mit der infrastrukturell sehr gut erschlossenen Küstenprovinz Guangdong (Kanton) zu einem großen Wirtschafts- und Innovationsgebiet verschmelzen. Die Stadt Dongguan liegt im Zentrum dieser Überlegungen und die Binhaiwan Greater Bay Area liegt zentral im Korridor HK-Shenzhen-Dongguan-Guangzhou. Auf 84 km² Entwicklungsfläche entstehen neue Gewerbegebiete, HighTech-Cluster, Logistikparks und Naherholungsgebiete. Vize Regierungschef Zhang Ke stellte die Pläne persönlich vor.
Vor intensiven Arbeitsgesprächen im Rathaus stand ein Besuch der Dongguan Polytechnic auf dem Programm. Armin Schulz, Vorstand der TAW, tauschte sich mit den chinesischen Partnern über konkrete Formen der Zusammenarbeit. Die TAW möchte sich internationalisieren und das Angebot zur beruflichen Weiterbildung mit mehr als 2.500 Kursen auch internationalen Kunden zur Verfügung stellen.

Arbeitsgespräch im Rathaus

Die Delegation wurde zunächst von Direktor Cai des Gewerbeamtes begrüßt, der im September mit Dr. Volmerig von der Wirtschaftsförderung Wuppertal das Abkommen unterzeichnet hatte.
 
Beim offiziellen Delegationsempfang durch Liang Weidong waren neben Dr. Cai auch das Führungspersonal der Umweltbehörde und der städtischen Wasserwirtschaft genauso anwesend wie vom Foreign Affairs Bureau und weiteren Institutionen.
Stadtdirektor Slawig und Parteisekretär Liang diskutierten Details zur praktischen Umsetzung schriftlichen Vereinbarungen. Von April bis Mai 2019 wird Hanno Rademacher vom C³ als projektverantwortlicher städtischer Mitarbeiter im Rahmen des Mitarbeiteraustauschprogramms nach Dongguan reisen.

Für denselben Zeitraum ist ein Delegationsbesuch mit Vertretern der Wuppertaler Wasserwirtschaft in Dongguan geplant. Auf den Hannover Messe 2019 gibt es die Möglichkeit Unternehmer aus beiden Städten zu vernetzen.
Dongguan möchte zudem den Tourismus und den Kulturaustausch fördern. Man möchte das Engelsjahr 2020 aktiv bewerben und nach Möglichkeit auch Künstler- und Musikgruppen nach Wuppertal schicken. Die Bergische Metropole veranstaltet seit Jahren gemeinsam mit der chinesischen Studentenvereinigung der Bergischen Universität Wuppertal (BUW)  jedes Jahr ein großes Frühlingsfest.

Stadtdirektor Slawig zeigte sich zufrieden mit den Ergebnissen in Dongguan: „Die Stadt Dongguan ist unser wichtigster kommunaler Partner in China. Ich bedanke mich für den herzlichen Empfang durch Herrn Liang und seine KollegenInnnen und die konstruktiven Gespräche. Wir werden die freundschaftlichen Beziehungen weiter vertiefen."