Sie befinden sich hier

29.01.2018 11:39

29.01.18 Chinaaktivitäten im Jahr 2017

Im Jahr 2017 hat die Stadt Wuppertal die Beziehungen zur Volksrepublik China weiter intensiviert. Die Austauschprozesse zwischen dem Land der Mitte und der Bergischen Metropole haben damit eine neue Stufe erreicht. Neben der Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen umfasste die Zusammenarbeit auch die Bereiche Gesellschaft und Kultur.

Hochkarätige Paneldiskussion auf dem Automobilkongress

Chinesische Studentin beim Musikspiel

Mitglieder der Industriestädteallianz auf der Hannover Messe

Botschafterin Chinas in Brüssel Yang Yangyi

Generalkonsul Guo Jiaqi, Eberhard Illner und Matthias Nocke

1. Deutsch-Chinesischer Automobilkongress

Dr. Rolf Volmerig bewirbt den Standort Wuppertal in China

Die Highlights des abgelaufenen Chinajahrs der Stadt Wuppertal waren sicherlich der gemeinsame mit der China International Investment Promotion Agency (CIIPA Germany) organisierte 1. Deutsch-Chinesische Automobilkongress, die Delegationsreise nach China unter Leitung von Stadtdirektor Slawig sowie der Besuch der Hannover-Messe und der Empfang verschiedener hochkarätiger Delegationen, z.B. aus der Wuppertaler Partnerstadt Dongguan.

Chinesisches Frühlingsfest

Die Chinaaktivitäten begannen im Jahr 2017 mit dem chinesischen Frühlingsfest. Der chinesische Neujahrstag wird nach dem traditionellen chinesischen Mondkalender berechnet und fällt auf einen Neumond zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar. Das Frühlingsfest ist das wichtigste Kulturereignis im chinesischen Kulturkreis. 2017 wurde das Frühlingsfest am 25. Januar in den Räumlichkeiten der Bergischen Universität Wuppertal gefeiert.
Die Wirtschaftsförderung Wuppertal unterstützt die chinesische Studentenvereinigung der Universität Wuppertal (UWSCU) regelmäßig bei der Organisation und Durchführung der Feierlichkeiten. Auch das Generalkonsulat der Volksrepublik China in Düsseldorf war in Person von Kulturkonsul He vertreten. Zudem gab es umfangreiches Sponsoring aus der Privatwirtschaft.
Knapp 500 Gäste aus China und Deutschland folgten dem zweistündigen Bühnenprogramm mit musikalischen und tänzerischen Shows. Gerade die deutschen Gäste waren von der besonderen Atmosphäre und dem Einblick in die chinesische Kultur begeistert.
Das diesjährige Frühlingsfest findet am 10. Februar 2018 in den Räumlichkeiten der Historischen Stadthalle Wuppertal statt.

Hannover Messe

Die Stadt Wuppertal ist regelmäßig auf der Hannover Messe präsent. Im Verbund präsentieren sich die Städte Wuppertal Solingen und Remscheid dem internationalen Messepublikum als das Bergische Städtedreieck. Die Stadt Wuppertal nahm mit dem Vorstand der Wirtschaftsförderung Wuppertal Dr. Rolf Volmerig sowie Nancy Wilms und Hanno Rademacher vom China Competence Center an der dritten Plenarversammlung der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz (ISA) teil. Die Industriestädteallianz wurde von auf der Hannover Messe 2016 von deutschen und chinesischen Städten gegründet. Das Bündnis vertieft den Wirtschafts- und Handelsaustausch zwischen den beiden Ländern und dient Unternehmen aus Deutschland und China als Austauschplattform. Die Stadt Wuppertal gehört zu den Gründungsmitgliedern der Industriestädteallianz, die mittlerweile knapp 30 Mitgliedsstädte umfasst. Die Allianz begrüßt stetig neue Mitglieder. Ein zentrales Projekt ist die Errichtung einer Unternehmerplattform, die es gerade kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) ermöglichen soll mit geeigneten Partnern in Kontakt zu treten.

Regelmäßige Delegationsbesuche


Auch 2017 war Wuppertal wieder das Ziel namhafter Delegationsgruppen aus China. Am 10. April besuchte eine Delegation unter Leitung des Bürgermeisters Yang Xiaotang die Bergische Metropole. Die Beziehungen zu Dongguan im Perlflussdelta der Provinz Guangdong (Kanton) sind seit Aufnahme der offiziellen Beziehungen stetig vertieft worden. Fester Bestandteil der Beziehungen ist z.B. ein Austauschprogramm städtischer Mitarbeiter um den Austausch durch ein besseres Verständnis auf Arbeitsebene zu verbessern. Beim Besuch der Delegation aus Dongguan vereinbarten Stadtdirektor Slawig und Bürgermeister Yang die Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung und Technologie. Außerdem sicherte Dongguan zu, eine Unternehmensdelegation zum 1. Deutsch-Chinesischen Automobilkongress zu entsenden.
Im Sommer besuchten einige weitere hochkarätige Delegationen die Stadt Wuppertal. Erwähnenswert sind vor allem der Besuch der offiziellen chinesischen Delegation bei der Europäischen Union (EU) in Brüssel unter Leitung von Fr. Yang Yangyi und der Besuch des chinesischen Generalskonsuls aus Frankfurt Herr Guo Jiaqi, dem zweithöchsten diplomatischen Vertreter Chinas in Deutschland. Alle Delegationen zeigten großes Interesse an der Geschichte der Stadt Wuppertal und besuchten selbstredend das Engelshaus in Barmen.
Mit der chinesischen Reisebloggerin ZHANG Xiaoguang und einem Vertreter der größten chinesischen Reiseagentur CAISSA konnte Wuppertal weitere interessante Gäste begrüßen. Die Gäste zeigten sich von der Engelsstadt Wuppertal und der Klingenstadt Solingen sehr angetan. Engelshaus, Schwebebahn, Briller Viertel in Wuppertal sowie Schloss Burg und Balkhauser Kotten – die Region hat schon einiges zu bieten.
Der Artikel zum Bergischen Land ist mittlerweile sogar im Bordmagazin von Air China abgedruckt (Wings of China 01/2018). Air China tansportier jährlich mehr als 90 Millionen in- und ausländische Fluggäste. CAISSA will ihre Reisegruppen in Zukunft auch nach Wuppertal bringen.


1. Deutsch-Chinesischer Automobilkongress

Am 25. September war die Stadt Wuppertal Bühne für den 1. Deutsch-Chinesischen Automobilkongress – Zukunftsmobilität und Intelligente Produktion
Mit diesem innovativen Kongressformat hat das China Competence Center in Zusammenarbeit mit Partnern wie der CIPA Germany und NRW.Invest eine neue Kommunikationsplattform für den unternehmerischen Erfahrungsaustausch in den Bereichen Automotive und Industrie 4.0 initiiert.
Auf dem Kongress erläuterten die Geschäftsführer internationaler Unternehmen aus beiden Ländern den 350 Gästen im Fachpublikum Ihre Sichtweise auf die branchenspezifischen Trends. In den Vorträgen rund um das Autonome Fahren, Elektromobilität und Intelligente Produktion boten die Experten detaillierte Analysen zu den Transformationsprozessen der Branche. In den Paneldiskussionen diskutierten Vertreter Wirtschaft und Fachverbänden neue Geschäftsmodelle zwischen Deutschland und China im Bereich Mobilität. Das Bühnenprogramm war u.a. mit Experten wie Dr. Wilfried Beneker (COO Vorwerk Autotec), Michael Lohmeier (Vice Presidente Mobility Deutsche Post DHL Group) und Dr. Matthias Dürr (Leiter ElektroMobilität NRW) auf der deutschen sowie LI Hui (Geschäftsführer BAIC Europe), ZHANG Hui (Geschäftsführer NIO GmbH) oder Herrn LI Li (Senior Chief Engineer Geely Academy) sehr hochkarätig besetzt. Das Fachpublikum zeigte sich begeistert von dem stark unternehmerischen Charakter der Veranstaltung. Die Tatsache, dass sich chinesische Firmen wie Beijing Automotive, Geely und BYD aktiv am Programm beteiligt haben, zeigt die Attraktivität des Kongressformats, dass in Zukunft weiter geführt werden wird. Rolf Volmerig, Vorstand der Wirtschaftsförderung sagte, dass „es gerade für die mittelständische deutsche Zulieferindustrie reichhaltige Geschäftspotentiale mit Blick auf die chinesischen Hersteller gibt“.
In der eigens eingerichteten Matchmaking-Lounge trafen 100 Unternehmensvertreter in 50 terminierten Einzelgesprächen zusammen und konnten neue Kooperationsprojekte in die Wege leiten.
Herr Xu Yaojun, Direktor der CIIPA Germany, lobte besonders den Unternehmer- und Branchenfokus der Veranstaltung: „Der Kongress ist eine wichtige und sinnvolle Ergänzung zu anderen deutsch-chinesischen Programmen. Eine konkrete Branche und die entsprechenden Unternehmen in den Mittelpunkt zu stellen war genau die richtige Entscheidung“.
Das Bergische Städtedreieck ist mit knapp 400 Unternehmen aus der Automobilzuliefererindustrie eines der Zentren der Branche in Nordrhein-Westfalen. Die Partner der Bergischen Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (BSW) betreiben unter anderem mit dem „Zukunftssalon Automotive“ die aktive Förderung der Automobilclusters Nordrhein-Westfalen.
Die Region um Wuppertal beheimatet zahlreiche der so häufig zitierten Hidden Champions wie z.B. Delphi, Vorwerk Autotec, WKW und Schmersal.


Delegationsreise nach China

Vom 22. bis 29. Oktober machte sich die Wirtschaftsförderung Wuppertal erneut auf den Weg nach China. Die Wirtschaftsförderung Wuppertal organisiert jährlich eine Delegationsreise in das Land der Mitte, um vor Ort auf die Vorzüge des Investitionsstandortes Wuppertal hinzuweisen. Die Delegation wurde auch in diesem Jahr wieder von Stadtdirektor Dr. Slawig und Dr. Rolf Volmerig, dem Vorstand der Wirtschaftsförderung Wuppertal geleitet. Die teilnehmenden Unternehmen konnten sich vor Ort Eindrücke vom Marktumfeld verschaffen und mit potentiellen Kooperationspartnern ins Gespräch kommen.
Nach der Ankunft in Guangzhou (Kanton) stand ein Besuch der Partnerstadt Dongguan auf dem Programm. Die Delegation wurde dort von Oberbürgermeister Liang Weidong empfangen. Im Gespräch mit Dr. Slawig wurde dort die Vertiefung der wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit vereinbart. Von Mitte März bis Mitte April 2018 wird Hanno Rademacher vom China Competence Center beim Gewerbeamt der Stadt für einen Monat hospitieren.
In Shenzhen nahm die Delegation an einer unternehmerischen Matchmakingkonferenz teil. Auch in Jinan, der Hauptstadt der Provinz Shandong sowie in Qingdao wurde die Delegation offiziell durch die Oberbürgermeister empfangen. In Qingdao konnte man sich im Sino-German Eco Park ein Bild von einem Innovationscluster machen. In dem Entwicklungsgebiet haben sich bereits Unternehmen wie Rosssmann und Siempelkamp angesiedelt. Der FC Bayern München betreibt dort die „FC Bayern Football School“.
In Peking stand abschließend ein Treffen mit der Außenstelle der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) auf dem Programm, um die touristischen Potentiale der Region rund um Wuppertal besser zu erschließen. Die Wirtschaftsförderung Wuppertal betreibt auf den Social Media Kanälen der DZT bereits seit knapp einem Jahr Marketingmaßnahmen und hat mit Posts zur Schwebebahn oder zum Briller Viertel schon 300.000 Chinesen erreicht. Auf den Kanälen der DZT informieren sich Menschen, die bereits ein aktives Interesse an Deutschland haben.